Verein (Allgemein)

 Verein (Allgemein)

Geschichte der TSG 1907 Niederzeuzheim e.V.

Gründung

Der Turnverein Niederzeuzheim wurde im Jahr 1907 ins Leben gerufen. Gründerväter waren Jakob Knie, Josef Henrich, Johann Sabel, Wilhelm Wüst, Peter Horn, Johann Neumeyer, Josef Weyer und Josef Eisenmenger.

Es ist nicht möglich, einen kompletten historischen Überblick zu geben, da uns aus den frühen Jahren nicht allzu viele Dokumente verblieben sind.

Die Gründungsjahre bis zum ersten Weltkrieg

Der Anfang des Turnvereins war bescheiden. Die ersten Turngeräte waren eine Stiftung von Wilhelm Kurtenacker. Herausragender Turner der ersten Jahre war Johann Sabel, der über den Verein hinaus bekannt wurde. In den Unterlagen des Vereines wird von ersten Erfolgen bei Turnfesten in Nassau und Weilmünster berichtet.

In den Jahren nach der Gründung wurden im Waldstück „in der Loh“ einige Bäume gefällt, und auf dem geschaffenen Trainingsplatz eine Gerätehütte errichtet. Nach weiteren Fällarbeiten wurde das Gelände auch für Handball, Faustball und Leichtathletik genutzt.

Da zum Ersten Weltkrieg die meisten Vereinsmitglieder einberufen wurden, ruhten während des Krieges die Vereinsaktivitäten.

Neuorganisation Trennung und Fusion – die Zeit zwischen den Kriegen

Im Ersten Weltkrieg kamen 15 Vereinsmitglieder ums Leben. Am 29. Dezember 1918 bildete sich um Johann Neumeyer ein neuer Vereinsvorstand, das Vereinsleben wurde wieder belebt. Die erste Sorge galt den Familien der gefallenen Vereinsmitglieder, die unterstützt wurden. Zum Andenken wurde eine Gedenktafel für die Gefallenen am Gedenkstein der Kreuzkapelle angebracht.

In den folgenden Jahren entwickelte sich neben den Turngruppen verstärkt auch das Interesse am Fußballspiel. Das war im Turnverein sehr umstritten und führte letztendlich 1919 zur Gründung eines zweiten Vereines, dem Fußballverein VFR 1920 Niederzeuzheim. Hier waren die Gründungsmitglieder Johann Weber, Paul Weimer, Jakob Scherer, Josef Habel, Herrmann Weyer und Hans Bastian.

Beide Vereine bereicherten in den folgenden Jahren das Dorfleben nicht nur durch sportliche, sondern auch kulturelle Veranstaltungen. So wird von Theaterveranstaltungen der Sportvereine berichtet, die sich auch vor anspruchsvollen Stücken, wie 1926 „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller, nicht scheuten.

Aus dem Turnverein ging ein Musikzug hervor.

Es herrschte wohl nicht ganz untypisch für die Zeit strenge, fast militärische Disziplin in den Vereinen. Wer als Aktiver bis 23 Jahre dreimal beim Training fehlte wurde aus dem Verein ausgeschlossen.

Wer dreimal unentschuldigt bei Vereinsversammlungen fehlte wurde ebenfalls ausgeschlossen.

 

Der Zusammenschluss

Im Turnverein trainierte man inzwischen im Saalbau Horn. Der Fußballverein wurde zunehmend erfolgreicher, das Interesse am Turnen ließ in den folgenden Jahren nach.

Zu Ostern 1928 fand der Zusammenschluss der beiden Sport treibenden Vereinen zur Turn- und Sportgemeinde 1907 Niederzeuzheim statt.

 

Die Jahre nach dem Zusammenschluss

Der neue Verein pachtete den Trainingsplatz in der Loh von der Gemeinde. Vereinslokal war und ist bis heute die Gastwirtschaft Horn.

Der Trainingsplatz wurde mit umfangreichen Arbeiten zum großen Sportplatz ausgebaut. Zunächst hatte die Spielfläche ein Schotterdecke, später wurden Drainagen angelegt und feiner Kies aufgetragen. Die Länge des Platz betrug damals schon 92 Meter. Als Umgrenzung wurde ein Bretterzaun errichtet und eine Hecke gepflanzt.

Sportarten

Der neue Verein betrieb viele Sportarten: Turnen, Leichtathletik, Fußball, Faustball, Handball, Schwimmen, Boxen und Tischtennis.

Es gab inzwischen auch einen Radfahrverein.

 

Sportliche Erfolge

Sportliche Erfolge wurden von Leichtathlethen wie z.B. Theodor Stähler senior in Lauf- und Sprungwettbewerben im Kreis und auf Landesebene erreicht.

Vor allem aber die Fußballer verzeichneten eindrucksvolle Erfolge.

Die Zeit von 1925 bis1935 erbrachte die Fußballmannschaft sportliche Höchstleistungen, die bis heute unerreicht sind.

So gelang der ersten Fußballmannschaft gleich dreimal hintereinander der Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse. Im Jahr 1929 spielte die Mannschaft dann in der Bezirksklasse. Im Spieljahr 1929/30 wurde Niederzeuzheim Gruppenmeister der Bezirksklasse und 1930 Gaumeister.

 

1932

Im Jahr 1932 wurde im Saalbau Horn das 25-jährige Vereinsjubiläum gefeiert.

Während des Festkommers im Saalbau Horn wurden erstmals Mitglieder für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt.

Mitwirkende waren unter anderem der „MGV-Liederkranz Niederzeuzheim und der Turnverein Frickhofen.

Auch im Jahr 1932 errangen die Fußballer wieder die Gruppenmeisterschaft der Bezirksklasse.

Gegen starke Gegner konnte sich die Mannschaft im Pokal des westdeutschen Spielverbandes gut behaupten.

Die Zeit des Nationalsozialismus

Die sportlichen Erfolge setzten sich in den ersten Jahren weiter fort. Von 1934 bis 1937 spielte die erste Fußballmannschaft noch in der Bezirksklasse gegen Mannschaften wir Bad Ems, Montabaur, Elz, Limburg07 und Wirges.

 

Die nationalsozialistischen Kriegsvorbereitungen tangierten dann auch hier massiv das Geschehen. Eine Auswirkung war, dass mit Einführung der Wehrpflicht der Spielbetrieb der Senioren eingestellt wurde. Lediglich eine Jugendmannschaft spielte bis 1943 noch Fußball. Die Gleichschaltungsgesetze der Nationalsozialisten machten auch vor den Sportvereinen nicht Halt. Der Deutsche Fußballbund wurde, wie es hieß, „den Richtlinien der Reichsregierung unterstellt. Der erste Vorsitzende heißt ab 1933 Vereinsführer“. Wer sich dem nicht unterwarf wurde zur Aufgabe seiner Funktionen gezwungen.

 

Der Zweite Weltkrieg

Natürlich war der Zweite Weltkrieg ein gewaltiger Einschnitt im Vereinsleben.

Neunzehn Vereinsmitglieder kamen im Zweiten Weltkrieg ums Leben. Siebzehn wurden als vermisst gemeldet.

Von Jugendfußballspielen abgesehen ruhte der Sportbetrieb bis 1946.

 

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges verfügten die Besatzungsmächte eine Auflösung aller Vereine in Deutschland. Auch die TSG07 Niederzeuzheim war zunächst aufgelöst.

 

 

Auszüge aus alten Protokollbüchern der TSG

Leider sind die Protokollbücher der Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr erhalten, die nachfolgenden Auszüge sind einer alten Chronik entnommen:

29.12.1918

Jedes Mitglied stiftet 50,- Mark für die Waisen der im Weltkrieg 1914/18 gefal­lenen Vereinsmitglieder.

 

01.03.1919

Es soll ein Gedenkstein errichtet werden.

 

14.12.19

Alois Geis stellt dem Verein für eine Theaterveranstaltung seine elektrische Lichtanlage zur Verfügung. Johann Neumayr stellt mit den Turnern beim Theater einige „Marmorgruppen« (Pyramiden).

 

06.01.1920

Anstelle des geplanten Gedenksteines wird eine Ehrentafel aus Holz in Auftrag gegeben.

 

21.08.1920

Auf Antrag des Sportvereins (VfR 20) wird die Gerätebude des Turnvereins aus dem Spielfeld genommen und an den Rand des Spielfeldes versetzt.

 

12.02.1921

Die Versammlung beschließt einen Fuß­ball anzuschaffen.

 

27.08.1921

Für die Schülerriegen wird ein Wett­turnen abgehalten. Teilnehmende Schü­ler erhalten Eichenkranz und Anerken­nung.

 

01.01.1923

Vereinsbeiträge werden erhöht. Turner zahlen 50,- Mark, Zöglinge 25- Mark.

 

18.03.23

Die Gerätebude wird öffentlich verkauft. Der Erlös soll schnellstens angelegt werden (wegen der Geldentwertung). Es soll zunächst ein Faustball ange­schafft werden.

 

15. 03.1924

Beim Theater nach der Inflation gingen 186,80 ein, die Ausgaben betrugen 164,-. Reingewinn 22,80 Mark.

 

15.05.1924

Der Monatsbeitrag für Turner wird auf 10 Pfg. und für Zöglinge auf 5 Pfg. fest­gesetzt.

 

17.04.1924

Der Vereinswirt Josef Horn stellt wö­chentlich zwei mal seinen Saal für Turn­stunden zur Verfügung.

 

24.07.1924

Es soll eine Turnhalle gebaut werden. Die Mittel sollen durch Preiskegeln und Theater aufgebracht werden.

 

24.07.1924

Wegen Nichtbesuchen der Turnstunde werden 6 Mitglieder aus dem Verein ausgeschlossen.

 

27. 8. 24

Beim Theater sind 88,06 Mark einge­gangen; bei einer Bohnenverlosung 17-Mark.

 

05.01.1925

Sämtliche Mitglieder, welche nicht in der Generalversammlung erscheinen und sich nicht 8 Tage vor der nächsten Monatsversammlung gemeldet haben, werden aus dem Verein ausgeschlos­sen.

22. 01.1925

Durch Stimmenmehrheit wurde die Vereinigung des Turnvereins mit dem Sportverein abgelehnt.

 

17.02.1925

Beschluss vom 05.01.1925 wird aufgehoben. Es wird neu beschlossen: Wer 3 mal hintereinander der Monatsversammlung fernbleibt wird mit 50 Pfg. bestraft.

 

14.03.1925

Es wurden 2 Faustball-mannschaften aufgestellt. Die Fußballspieler wechseln das Vereinslokal und gehen zum Son­nenwirt.

 

26.04.1925

Beide Vereine machen gemeinsam einen Ausflug.

 

Ostern 1928

Beide Vereine vereinigen sich unter dem Namen „Turn- und Sportgemeinde 07 Niederzeuzheim«. Vorsitzender wird Ferdinand Stähler.

12.08.1928

Antrag an die Gemeinde den Sportplatz zu mieten. Teilnahme an den Verbandsspielen im Westdeutschen Spielverband.

 

10. 11.28

Der Sportplatz soll eingezäunt werden. Die Einfriedigung soll aus einem Bret­terzaun und einer Reihe junger Tannen bestehen.

 

 

 

 

10.03.1929

Das Inventar des früheren Turnvereins wurde zusammengetragen und in einer Liste aufgenommen. Für einen Werbeabend soll neue Sport­kleidung angeschafft werden, damit die Spieler einheitlich gekleidet sind.

 

24.04.1929

Die Gemeinde erklärt sich bereit, den Sportplatz mit einer Hecke einzuzäunen.

 

06.01.1930

Ein Antrag anlässlich des zehn jährigen Bestehens der Fußballabteilung und wegen errungener Gruppenmeister­schaft der 1. Mannschaft eine Vereins­feier zu veranstalten, wird wegen des Kostenaufwandes abgelehnt.

 

21.02.1930

Johann Bastian wird zum Ehrenmitglied erhoben. 29.06.1930. Für die Verbandsspiele (Westdeutscher Spielverband) muss jeder Verein einen Schiedsrichter stellen.

 

03.09.1930

Die TSG 07 wird in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hadamar eingetra­gen.

 

09.10.1930

Das Spielfeld wird mit „Schotter« be­schüttet, es werden Entwässerungskanäle ge­legt.

 

18. 12.30

Der monatliche Beitrag wird von 30 Pfennig auf 25 Pfenng herab gesetzt. Rückständige Beiträge von 1927 bis 1929 werden nie­dergeschlagen. Der Verein besteht aus 85 Mitgliedern.

09.02.1931

Gruppenmeisterschaft der Jugend­mannschaft.

Wer 3 Monate mit dem Beitrag im Rück­stand ist, wird aus dem Verein ausge­schlossen.

 

24.02.1931

Peter Brühl wird zum Ehrenmitglied ernannt.

 

27.03.1931

Da es an Bällen mangelt, wird mit einer Sammelliste im Dorf rundgegangen.

 

30.06.1931

Für Jugendspieler müssen Pässe mit Lichtbild angefertigt werden.

 

10.09.1931

Beiträge gehen nur spärlich ein. Da der raue Splitt auf dem Spielfeld „ein wenig zu unangenehm für die Spieler ist«, wird dieser wieder entfernt und am Spielfeldrand aufgeschüttet.

 

10.01.1932

Nichtmitglieder müssen unbedingt vom Sportplatz ferngehalten werden.

 

 

06.03.1932

Von der Gemeinde wurden für die Um­zäunung Holzschwarten bewilligt.

 

06.03.1932

Das Spielfeld soll mit Kies beschüttet werden. Um diesen zu bekommen, sol­len Mitglieder bei der Firma Wüst beschäftigt werden. Als Stundenlohn wird ein Monatsbeitrag (25 Pfennig) vergütet.

 

Das Trommler- und Pfeiferkorps wird aufgestellt.

 

02.06.1932

Fünf Mitglieder (Namen sind nicht ge­nannt) erhalten für 25-jährige Mitglied­schaft eine Ehrenurkunde.

Das 25-jährige Bestehen der TSG wird mit Kommers, Festzug und Pokaltur­nier gefeiert.

 

 

01.07.1932

Eine Handballmann-schaft für Nichtfuß­baller wird aufgestellt.

 

22.10.1932

Der Vereinswirt stiftet der 1. Mannschaft einen Satz Trikots.

 

22.12.1932

Alfons Buss stiftet dem Verein eine Torte, die amerikanisch versteigert wird.

 

 

21.01.1933

Die 1. Mannschaft hat die Gruppenmei­sterschaft in der Bezirksklasse erkämpft.

 

18.04.1933

Der Deutsche Fußballbund hat sich den Richtlinien der NS-Reichsregierung unterstellt. Die neuen Richtlinien treten in Kraft. Der 1. Vorsitzende heißt jetzt Vereinsführer und bestimmt seine Mitarbeiter. Die „Gleichschaltung« ist vollzogen.

In dem Protokoll vom 18.04.1933 ist folgendes zu lesen: „Der Sportplatz ist beschädigt worden. Es wurden Teile der Umzäunung gestohlen. Das Mate­rial wurde bei den betreffenden Leuten beschlagnahmt“.

 

15.02.1946

Unter Vorsitz des ehemaligen aktiven Mitgliedes Josef Bastian wird die TSG07 wieder aufgebaut. Der Verein heißt jetzt Sportgemeinde 07. Toni Denker wird Leiter des Spielausschusses und Leiter der Fuß- und Handballmann­schaften. 60 Mitglieder werden aufge­nommen.

 

 

Der Verein entsteht neu - die Nachkriegszeit

Ab September 1945 gab die US-Militärverwaltung die Erlaubnis wieder Turn- und Sportvereine neu zu gründen. Sie durften aber die alten Traditionen nicht fortführen, alter Vereinsname und Gründungsjahr durften nicht genannt werden. Dieses Verbot wurde erst am 21. Januar 1946 aufgehoben.

 

1946

Am 15. Februar 1946 wurde der Verein als „Sportgemeinde 07“ wieder gegründet. Erst im Jahr 1947 wurde der Verein in Turn- und Sportgemeinde 07 Niederzeuzheim umbenannt.

Erster Vorsitzender wurde 1946 Josef Bastian, zweiter Vorsitzender Josef Riedel, Schriftführer Hans Neumayr und Kassierer Josef Brühl.

 

Die Nachkriegszeit des Vereines begann mit zunächst 60 Mitgliedern,

Ende 1946 waren es wieder 130 Mitglieder.

Gymnastik, Handball (Frauen) und Fußball waren die ersten Sportarten, die nach dem Krieg ausgeübt wurden.

1947

Im Jahr 1947 war Adolf Jung Vorsitzender, Josef Riedel 2. Vorsitzender.

Die Situation der Nachkriegszeit prägte zunächst auch das Vereinsleben. So wurde in diesem Jahr ein Fußball-Turnier zu Gunsten der Vertriebenen aus dem Osten durchgeführt mit Vereinen aus den umliegenden Ortschaften. Auch spielten die Handball-Frauenmannschaften aus Wilsenroth,

Hadamar und Niederzeuzheim ein kleines Turnier zu diesem Anlass.

Die Fußballer belegten in der Gruppe 2 der Kreisklasse den zweiten Platz hinter Offheim.

Ab 1947 wurde auch wieder geturnt. Unter Leitung von Toni Schmidt fanden zweimal pro Woche Turn- und Gymnastikstunden für Damen und Herren statt.

Am 9./10. August 1947 fanden Veranstaltungen zum 40-jährigen Jubiläum des Vereines statt. Vorher wurde noch der Sportplatz ausgebessert.

An Weihnachten 1947 fand erstmals nach dem Krieg wieder eine Theateraufführung der TSG statt.

 

 

1948

In diesem Jahr gab es wieder einen Wechsel im Vorstand des Vereines. Jakob Scherer wurde neuer Vorsitzender.

Sportlich wird im Protokollbuch vermerkt, dass die Fußball-Jugendmannschaft im Endspiel um die Kreismeisterschaft gegen Oberbrechen spielte. Die Senioren spielten in der Kreisklasse B und belegten in ihrer Gruppe den vierten Platz.

Ansonsten war das Jahr geprägt von finanziellen Problemen. Nach der Währungsreform war der Verein praktisch pleite und startete neu mit einem Mitgliedsbeitrag von 0,50 DM im Monat.

 

1949

Im Jahr 1949 verzeichnet das Protokollbuch wieder einen Kassenstand von 1216,85 DM. Der Mitgliedsbeitrag wird gesenkt auf 0,30 DM für Erwachsene und 0,15 DM für Jugendliche Mitglieder.

Johann Bastian wird Vorsitzender des Vereines, sein Stellvertreter ist Walter Wüst. Schon bei der zweiten Versammlung im Jahr 1949 legte Johann Bastian sein Amt nieder, sein Nachfolger wurde Paul Weimer.

In diesem Jahr wurde die Tischtennisabteilung neu gegründet.

 

1950

Den Fußballern gelingt der Aufstieg in die Kreisklasse A. Sie belegen den ersten Platz in ihrer Gruppe.

 

1951

Das Gründungsjahr 1907 wird wieder im Vereinsnamen erwähnt und im Vereinsregister eingetragen.

Leider steigen die Seniorenfußballer wieder in die Kreisklasse B ab.

 

1952

Rudolf Roth wird Vorsitzender des Vereines. Mit ihm beginnt eine lange Zeit der Kontinuität in der Vorstandsarbeit.

Den Fußballern gelingt der direkte Wiederaufstieg in die Kreisklasse A.

 

1955

Mit Übungsleiter Erich Wengenroth erlebt die Turn-Abteilung wieder einen Aufschwung.

Die Fußballer erreichen einen sehr guten fünften Platz in der A-Klasse

1957

Der Verein begeht sein 50. Jubiläum. Vorsitzender ist Rudolf Roth, sein Stellvertreter ist Paul Weimer, Schriftführer Willibald Becker, Kassierer Hubert Sommer und Jugendleiter Walter Wüst.

Es gibt große organisatorische Probleme im Vorfeld des Jubiläums. Das Protokollbuch verzeichnet, dass „Trotz zahlloser Schwierigkeiten ...man von einem großen Erfolg in der Vereinsgeschichte sprechen kann“. Beim Festkommers gab es Vorführungen von Turngruppen aus Elz und Wilsenroth. Es fand neben einem Fußballturnier mit Vereinen aus den Nachbarorten als Hauptattraktion eine Fußballbegegnung zwischen Niederzeuzheim und Wirges (Wirges gewann 2:7) statt. Der 1. FC Kaiserslautern hatte zu hohe Forderungen gestellt.

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres wurde am 2. Weihnachtstag wieder einmal ein Theaterstück „Das Heidegrab“ von Vereinsmitgliedern aufgeführt.

 

1961

Im September 1961 besucht die Amerikanische Jugend-Fußball-Mannschaft Deutschland und trägt u.a. ein Spiel in Niederzeuzheim aus.

Geleitet wird die Amerikanische Delegation von Al Emmel (Alois Immel), der 33 Jahre zuvor aus Thalheim nach Amerika auswanderte. Die A-Jugend der TSG verliert das Spiel gegen die Amerikanische Auswahl mit 0:5

 

1963

Der Mitgliedsbeitrag im Verein wird auf 1,- DM für Erwachsene und 0,50 DM für Jugendliche erhöht.

Zu Gunsten des neueröffneten Kindergartens gibt es ein Benefiz-Spiel am Sportplatz.

 

1966

Die Seniorenmannschaft des Vereines steigt eindrucksvoll in die A-Klasse auf ohne ein Spiel verloren zu haben.

 

1967

Eine Frauen Gymnastikgruppe unter Leitung von Frau Kulisch wird gegründet.

Die Jugendmannschaft des Vereines wird Kreismeister.

Die Seniorenmannschaft muss wieder in die B-Klasse absteigen.

 

1968

Nach 17 Jahren als Vorsitzender wird Rudolf Roth aus dem Amt verabschiedet. Sein Nachfolger wird Kurt Buss. Weitere Vorstandsmitglieder sind Berthold Stähler (2. Vorsitzender), Klaus Buss (Kassierer), Hans-Josef Klein (Schriftführer).

Die Fußballer werden zweiter in der B-Klasse

 

1969

In diesem Jahr erlebt die TSG einen großen Mitgliederzuwachs. Bei der Hauptversammlung wurden 82 neue Mitglieder registriert. Der Mitgliederstand steigt auf über 200. Ein Grund dafür sind die geburtenstarken Jahrgänge und die große Popularität des Tischtennissports. Die Tischtennisabteilung ist inzwischen die zweitgrößte Abteilung des Sportvereines. Erneut erreichen die Fußballer den zweiten Platz.

 

1970

Erstmals spielen die Fußballer in einer Spielgemeinschaft. Die SG-Zeuzheim wird im Seniorenbereich gegründet und erreicht am Ende des Spieljahres 70/71 Platz drei in der B-Klasse Limburg/Westerwald.

Der neu gestaltete Sportplatz mit Sportheim, Laufbahn, neuem Fußballfeld wird feierlich eingeweiht. Der VFR 19 Limburg ist zu Gast.

Die Alte-Herren Mannschaft trägt ein Spiel gegen die Traditionsmannschaft von Eintracht Frankfurt aus. Das Spiel gewinnt die Eintracht-Mannschaft 7:3.

 

1972

Hans-Peter-Weyer wird Vorsitzender des Vereines. Zehnter Platz für die SG-Zeuzheim.

 

1973

Die SG Zeuzheim erlebt ihr erfolgreichstes Jahr Zweiter Platz in ihrer Gruppe.

Die Alte Herren Mannschaft bestreitet ein Turnier in Laurenburg und wird hier Turniersieger.

 

1974

Wieder wird die SG-Zeuzheim Zweiter in der B-Klasse Limburg/Westerwald.

 

1975

Schwierige Zeiten für die TSG. Gesundheitliche Probleme zwingen Hans-Peter Weyer zum Rücktritt. Josef Habel übernimmt als zweiter Vorsitzender die Geschäfte des Vereines. Bei der Hauptversammlung wird kein Vorsitzender gefunden. Im zweiten Anlauf erklärt sich der Ehrenvorsitzende Rudolf Roth bereit, erneut den Vorsitz des Vereines zu übernehmen.

Die SG-Zeuzheim wird Neunter in ihrer Gruppe.

 

1976

Die Tischtennisabteilung hat inzwischen fünf Mannschaften gemeldet. Fünf ihrer Spieler werden in der Kreisrangliste geführt. Im Fußball nur der elfte Platz für die SG-Zeuzheim.

 

1977

Der Verein zählt 278 Mitglieder, 203 Männer und 75 Frauen.

Von Seiten des SV Oberzeuzheim wird zum Ende der Spielsaison (10. Platz) die Spielgemeinschaft aufgekündigt. Im Seniorenfußball tritt nun wieder die TSG07 Niederzeuzheim alleine an.

Am Sportplatz wird der Hartplatz ausgebaut.

Das 70-jährige Jubiläum des Vereines wird gefeiert.

Höhepunkt ist das Fußballspiel einer Altherrenauswahl unseres Vereines ergänzt mit Spielern aus Elz gegen die Traditionsmannschaft von Schalke 04.

Es gibt derzeit zwei Damen Gymnastikgruppen. Die Gymnastikabteilung wird von Rosemarie Schreiner geleitet.

Neben 9 Tischtennismannschaften gibt es die Fußball-Seniorenmannschaft, 3 Jugendmannschaften und eine AH-Mannschaft.

Theo Krombach wird zum Ehrenmitglied ernannt.

 

1978

Die Seniorenmannschaft des Vereines wir Elfter der B-Klasse.

 

1979

Nach Ablauf der Spielrunde 1978/79 trennt sich die Tischtennisabteilung von der TSG und organisiert sich als eigenständiger Verein TTC 1979 Niederzeuzheim e.V.

Der Verein zählt 300 Mitglieder, davon sind 58 Frauen.

 

1980

Mit der Wahl von Georg Stähler zum ersten Vorsitzenden wird nun ein Generationswechsel im Vorstand vollzogen. Zweiter Vorsitzender wird Erwin Bill

 

1981

Probleme ergeben sich bei der Sportanlage durch den neuen Hartplatz, der leider zu kurz ist und deswegen keine Freigabe für Seniorenspiele durch den Hessischen Fußballverband bekommt.

 

1982

Mit Festkommers, Spiel- und Sportveranstaltung wird das 75-jährige Jubiläum des Vereines begangen. Festredner ist Prof. Hans-Günter Bastian

Im Seniorenfußball wird die C-Klasse eingeführt, die beiden B-Klassen werden zusammengefasst. Mit acht Mannschaften der Gruppe steigt die TSG-Mannschaft ab in die C-Klasse Limburg.

 

1983

Die Reservemannschaft wird Meister in ihrer Klasse.

 

1984

Der Verein muss für die Hartplatzkosten ein Darlehen aufnehmen. Erst mit Unterstützung der Stadt Hadamar und unter Verzicht eines Teils des Rechnungsbetrages durch die Fa. Daum können die Hartplatzkosten beglichen werden.

Es wird eine Aerobic-Gruppe im Verein gegründet.

Im Jugendbereich gibt es eine Zusammenarbeit mit dem SV Thalheim.

 

1985

Die Alten Herren werden Stadtmeister.

1987

Die Mitgliederzahl in diesem Jahr beläuft sich auf 271 Mitglieder.

Es gibt drei Gymnastik- und Tanzgruppen, eine Kindergruppe, zwei Jugendfußballmannschaften (nun zusammen mit Oberzeuzheim), eine AH-Mannschaft und zwei Seniorenmannschaften.

 

1988

Die Mitgliederzahl des Vereines beträgt 283 Mitglieder.

Die Jazztanzgruppe „Cascada“ nimmt beim Gauturnwettbewerb teil.

Hermann-Josef Horn wird neuer erster Vorsitzender des Vereines. Zweiter Vorsitzender ist Markus Stähler, Kassierer Heiko Weimer, Schriftführer Rolf Gotthardt.

Die Alten Herren werden erneut Stadtmeister

 

1989

Im Jugendbereich wird die JSG Zeuzheim-Oberweyer gegründet.

Die Altherrenmannschaft wird Stadtmeister.

 

1990

Die Jazztanzgruppe belegt auf dem Gauturnfest den ersten Platz, bei den Gaumeisterschaften den 2. Platz.

 

1991

Es wird wieder eine Spielgemeinschaft mit Oberzeuzheim gegründet. Als SG Zeuzheim tritt die Mannschaft an.

Kurt Feuerstake wird Vorsitzender des Vereines, Horst Gotthardt 2. Vorsitzender, Udo Misch wird Schriftführer und Hermann-Josef Horn Kassierer.

Josef Bastian und Hubert Sommer werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

1992

Adolf Jung und Berthold Stähler werden bei der Jahreshauptversammlung 1992 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

1993

Die SG Zeuzheim steigt als Gruppenerster der C-Klasse auf in die B-Klasse.

Die Alten Herren des Vereines werden Stadtmeister in Niederhadamar und müssen hier einen Pokal entgegennehmen in den bereits „Niederhadamar“ als Sieger eingraviert worden war!

 

1994

Das Protokollbuch verzeichnet, dass die Jazztanzgruppe bei Wettkämpfen auf Landesebene gute Ergebnisse erzielen konnte.

Die Alten Herren werden wieder Stadtmeister.

Willibald Becker wird zum Ehrenmitglied des Vereines ernannt.

 

1995

Die SG-Zeuzheim landet zum Saisonende auf dem letzten Platz der B-Klasse Limburg. Auf Bestreben des SV-Oberzeuzheim löst sich die SG-Zeuzheim erneut auf. Der Spielbetrieb wird notdürftig aufrecht erhalten.

Hans-Peter Weyer wird zum Vorsitzenden gewählt, sein Stellvertreter wird

Elmar Diefenbach, Schriftführer Udo Misch und Kassierer Hermann-Josef Horn. Klaus Wüst wird wieder Jugendleiter. Spielausschuss wird Joachim Stähler mit Horst Riedel.

Die TSG veranstaltet ein Bürgerturnier und bewirtschaftet die Kirmesveranstaltungen.

 

1996

Im Jahr nach der Trennung vom SV-Oberzeuzheim kann der Spielbetrieb mit mäßigem Erfolg aufrechterhalten werden. Die Mannschaft der TSG wird Gruppenletzter.

Die Stadt Hadamar beschließt durch einen Erbpachtvertrag, dass das Vereinsheim dem Verein überlassen wird.

 

1997

Udo Misch wird neuer Vorsitzender des Vereines, Elmar Diefenbach wird zweiter Vorsitzender. Dr. Elmar Gotthardt wird Schriftführer und Joachim Stähler der neue Kassierer des Vereines. Klaus Wüst bleibt Jugendleiter.

 

1998

Nach drei Jahren, in denen jeweils nur der letzte Platz in der B-Klasse belegt wurde, wird im Sommer die Fußball-Spielgemeinschaft Hangenmeilingen-Niederzeuzheim gegründet. und damit die Grundlage für erfolgreiche Arbeit im Seniorenfußball gelegt. Trainer wird Hans-Jörg Schulz.

 

1999

Vorstandswahlen mit Bestätigung für Udo Misch,

Elmar Diefenbach und Joachim Stähler. Schriftführerin wird Rita Erbach. Jugendleiterin wird Wiltrud Mehlbaum. Die SG-Hangenmeilingen-Niederzeuzheim wird im ersten Jahr Fünfter der B-Klasse Limburg.

 

2000

Die erste Mannschaft der

SG-Hangenmeilingen-Niederzeuzheim steigt nach sehr guten Saison-Leistungen nach Relegation gegen Staffel in die A-Klasse Limburg auf.

 

Erfolgstrainer Hans-Jörg Schulz hört im Sommer auf. Für ihn kommt Ralf Schuchardt, der aber schon im November 2000 wieder aufhört und durch Heiko Schmid ersetzt wird.

Im Verein wird eine Volleyballgruppe für Männer und Frauen gegründet.

Josef Habel sen., Monika Bastian, Alwin Diefenbach und Reinhold Jung werden zu Ehrenmitgliedern des Vereines ernannt.

 

2001

Der Verein erreicht mit 340 Mitgliedern einen Höchststand.

Die Volleyballgruppe ist mit derzeit 37 Spielerinnen und Spieler aktiv. In diesem Jahr nehmen die Volleyballer am Landesturnfest in Bad Homburg teil.

Die Seniorenmannschaft steigt wieder in die B-Klasse ab.

Heiko Schmid bleibt Trainer der Seniorenmannschaft.

Der neugewählte Vorstand setzt sich aus Udo Misch als Vorsitzender,

Elmar Diefenbach (2. Vorsitzender), Joachim Stähler (Kassierer) und Joachim Sattler (Schriftführer) zusammen.

Die D-Jugend ist mit 19 Spielern und u.a. ihrem Trainer Oswald Flügel und Jugendleiterin Wiltrud Stähler zu Gast beim befreundeten Sportverein Blau-Weiß-Wermsdorf in Sachsen.

 

2002

Im Januar wird eine Nachtwanderung mit anschließendem gemütlichem Beisammensein im Vereinsheim durchgeführt. Die Veranstaltung mit Karnevalcharakter ist ein voller Erfolg.

Die Seniorenmannschaft scheitert nach guter Saison unter Spielertrainer Heiko Schmid in der Relegation um den Aufstieg in die A-Klasse.

Frank Guckelsberger wird im Sommer neuer Trainer der SG-Hangenmeilingen-Niederzeuzheim. Die Mannschaft ist sehr erfolgreich.

Im Dezember wird wieder eine Alte Herrenmannschaft gegründet. Die Organisatorische Leitung teilen sich Joachim Stähler und Michael Dahlem.

 

2003

Veranstaltungen: Nachtwanderung im Januar, Es findet erstmal das Brunnenfest – durchgeführt von allen Ortsvereinen - am neugestalteten Dorfplatz statt.

Bei den Vorstandswahlen wird neben Udo Misch (Vorsitzender), Elmar Diefenbach (stellv. Vorsitzender), Joachim Sattler (Schriftführer), Andreas Brühl neuer Kassierer.

 

Die neue Altherrenmannschaft absolviert ihre ersten Spiele

Die Seniorenfußballer schaffen unter Leitung von Frank Guckelsberger den Aufstieg in die A-Klasse. Hier gelingt auch ein perfekter Start u.a. mit Siegen gegen Eschhofen.

 

Die Jugendfußballer unternehmen einen Ausflug in den Holiday-Park Haßloch.

Im Sommer findet wieder ein Bürgerturnier statt.

Heike Göttlich und Maria Sturm gründen und leiten sehr erfolgreich eine Kinderturngruppe mit Kindern im Vorschulalter.

 

2004

Nachtwanderung 2004 im Januar. Im Sommer ist die TSG Ausrichter der Kreispokalendspiele der Jugendmannschaften.

Die C-Jugend Mannschaft von Blau-Weiß Wermsdorf ist eine Woche in Niederzeuzheim zu Gast. Beim gemeinsamen Zelt- und Trainingslager werden Freundschaften geschlossen. Die Mannschaften unternehmen auch eine Kanu-Tour auf der Lahn

 

Die Seniorenmannschaft muss nach der Relegation gegen Oberbrechen aus der A-Klasse absteigen. Frank Guckelsberger verlängert als Trainer.

Unter Leitung von Sabine Zatloukal startet nach der Sommerpause eine Eltern-Kind-Turngruppe.

 

2005

Es findet wieder eine Nachtwanderung und ein Bürgerturnier statt. Die TSG richtet erstmals alleine mit großem Erfolg das Brunnenfest zum 1. Mai 2005 aus.

Neuer Vorsitzender wird nach dem Ausscheiden von Udo Misch, Joachim Sattler, stellvertretender Vorsitzender Elmar Diefenbach, Schriftführerin Heike Göttlich und Kassierer Andreas Brühl. Sportwart wird Holger Weyer, der auch mit Andreas Weyer Platzwart der TSG ist. Udo Misch wird nach 8 Jahren als Vorsitzender verabschiedet.

 

Die Seniorenmannschaft spielt eine sehr gute B-Klasse-Saison und verpasst nur knapp den Aufstieg in die A-Klasse. Auch in der Saison 2005/2006 heißt der Trainer Frank Guckelsberger.

In der JSG Zeuzheim-Steinbach Oberweyer kriselt es. Es gibt immer wieder Probleme mit Trainern.

Es wird ein Festausschuss unter Leitung von Joachim Stähler gegründet, um das Jubiläum 2007 vorzubereiten.

In der Weihnachtszeit wird eine Weihnachtsfeier für die knapp 100 aktiven Kinder unter 10 Jahren veranstaltet.

 

2006

Die TSG veranstaltet die traditionelle Nachtwanderung und erneut sehr erfolgreich das Brunnenfest am ersten Mai.

Kurt Feuerstake, Kurt Buss, Gregor Schouler und Josef Bellinger werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die B-Jugend wird Kreismeister der Gruppe Nord und muss sich erst im Endspiel um die Kreismeisterschaft in Elz dem Gruppenersten der Gruppe Süd Weinbachtal geschlagen geben.

Die Seniorenmannschaft muss sich nach erfolgreicher Saison mit dem sechsten Platz der B-Klasse-Nord begnügen.

Trainer Frank Guckelsberger wird nach vier erfolgreichen Jahren verabschiedet.

Für ihn kommt im Sommer Olaf Rakus als Trainer der SG Hangenmeilingen-Niederzeuzheim.

Die TSG07 Niederzeuzheim verläßt die JSG Zeuzheim-Steinbach-Oberweyer zum Ende der Spielzeit 2005/2006. Im Spieljahr 2006/2007 werden eine A/B-Jugend, eine C-Jugend, eine E-Jugend, zwei F-Jugendmannschaften und eine G-Juniorenmannschaft für die TSG 07 Niederzeuzheim gemeldet. Hierfür gibt es genügend Spieler und auch Trainer aus unserem Verein.

Im März 2006 wird unter Leitung von Julia Misch eine Aerobic-Gruppe gegründet.

Im September folgt noch eine Kindertanzgruppe angeleitet von Gina Druck und Jessica Holzbach. Eine weitere Jugendtanzgruppe leitet seit September 2006 Britta Misch.

 

Vier Gesundheitskurse, veranstaltet von Sabine Zatloukal, fanden 2006 statt. Sabine Zatloukal hat seit Anfang des Jahres 2006 einen Übungsleiterschein für Präventionssport und ist berechtigt Gesundheitssportkurse anzubieten, die dann auch von den Krankenkassen bezuschusst werden..

„Rund um Fit“ findet an zwei Kursen in der Mehrzweckhalle statt, zwei weitere Kurse sind Einführungsveranstaltungen für Nordic-Walking.

Mit diesem Programm erreichen wir nun einen Personenkreis der bisher kaum Sport getrieben hat.

Im September 2006 organisierten TSG und TTC-Niederzeuzheim wieder gemeinsam die Kirmesbewirtung im Saalbau Horn.

 

2007

Jubiläums Jahr mit Festkommers am 24. März 2007. Brunnenfest am ersten Mai, Kreispokalendspiele am Pfingstmontag und einem Festwochenende vom 22.-24. Juni 2007.

Neue Ehrenmitglieder sind Werner Horn, Gottfried Krämer, Ewald Brühl, Hermann Bellinger, Anne Schmitt, Klaus Bussm Rosi Weyer, Irmgard Buss, Josef Habel jun. und Hermann-Josef Horn.

 

2008

Wir beginnen nach langer Planungsphase mit dem Sportplatzumbau und der Generalsanierung des Sportheimes.

Die Fußballer steigen ab in die C-Klasse. Jens Brühl löst Olaf Rakus als Trainer ab.

 

2009

Neuwahl des Vorstandes. Andrea Zürn tritt als Schriftführerin in den Vorstand ein. Ariane Jung scheidet aus dem Vorstand aus.

Die Fußballer steigen nach einer tollen Saison ungeschlagen auch nach Relegationsspielen verdient wieder auf in die B-Klasse.

 

Zum Ende des Jahres sind insgesamt ca. 7000 ehrenamtliche Stunden beim Vereinsheimumbau und der Platzsanierung aufgewandt worden.

 

2010

Die Mitgliederzahl ist erstmals über 500 Mitglieder geklettert. Vereinsrekord.

Wir haben zwei Seniorenmannschaften, eine Damenmannschaft, die Alten Herren und in der JSG fünf Jugendmannschaften beim Fußball. In der Mehrzweckhalle sind neben Volleyball drei Tanzgruppen, zwei Kinderturngruppen, eine regelmäßige Gesundheitssportgruppe und drei Gymnastikgruppen aktiv. Es gibt eine Nordic Walking Gruppe, eine Neigungsgruppe Boule und im Sommer eine Sportabzeichengruppe.

Im Sommer 2010 wurde endlich unser Sportplatzumbau komplett fertig, das Vereinsheim eingeweiht.

Bericht NNP:

 

Viel Eigenleistung investiert

Artikel vom 04. September 2010, NNP

Bei der TSG Niederzeuzheim ist man stolz auf erfolgreiche Sanierung des Sportheims und des Hartplatzes. Foto: Diefenbach; Text Häring (NNP)

Die von Grund auf renovierte Sportanlage und das Sportheim der TSG Niederzeuzheim sind in einer großen Feierstunde eingeweiht und offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden.

Hadamar-Niederzeuzheim. Ehrengäste und viele Sportlerinnen und Sportler konnte der Erste Vorsitzende des Sportvereins Joachim Sattler begrüßen. Unter ihnen der Vorsitzende des Sportkreises Limburg, Hermann Klaus, Hadamars Bürgermeister Michael Ruoff, vom Fußballkreis Günther Habel, Ortsvorsteher Markus Stähler und Kaplan Sascha Jung, dem es vorbehalten war, den Segen zu erteilen. Der Vorsitzende der TSG, Joachim Sattler, ging auf die Geschichte der Sanierung ein. Hintergrund waren notwendige Maßnahmen am maroden Vereinsheim, das bereits vierzig Jahre auf dem Buckel hatte. Ständige Reparaturen und hohe Energiekosten machten eine Renovierung unumgänglich. Auch das Außengelände war bedingt durch einen wilden Baumbestand rund um das Sportgelände und einer fehlenden Umzäunung mit Gefahren verbunden. Zusätzlich war der kleine Hartplatz, vor 40 Jahren als Ausweichplatz für die Wintermonate, nicht mehr für den Spielbetrieb zugelassen, da die Maße nicht mehr zulässig waren. Ebenso war die Laufbahn sanierungsbedürftig, eine Sprunggrube nicht mehr vorhanden.

Die Stadt Hadamar sparte nun, auf Anregung des Sportvereins, ein Darlehen an, das vor vier Jahren zuteilungsreif war. Der Bauausschuss, mit Holger Weyer und Andreas Weyer, konnte daraufhin in Aktion treten, um ein Umbaukonzept zu entwerfen. Es wurden Angebote eingeholt, ein Finanzierungsplan erstellt und Zuschüsse bei Stadt, Land, Landkreis und dem Landessportbund beantragt. Diese kamen auch von Land, Landkreis und dem Landessportbund. Lediglich bei der Stadt und den dort zuständigen Gremien stieß man auf wenig Unterstützung, die nach Meinung von Joachim Sattler «zum Mittelpunkt einer Provinzposse aus Etatverschiebungen» wurde. Statt von der Stadt unterstützt zu werden, musste der Verein den höheren Finanzbedarf im Zuge des Umbaus durch Mitgliedsbeiträge, eine Spendenaktion und einen zusätzlichen Kredit aufbringen.

Im Februar 2008 wurde mit den Umbaumaßnahmen begonnen. Das Vereinsheim wurde entkernt, ein Gerätelager angebaut, und in vielen ehrenamtlichen Stunden umgebaut. Jetzt besitzt der Verein ein modernes Funktionsgebäude mit energiesparenden Isolierungen und zeitgemäßen Räumlichkeiten. In diesem Jahr wurde das Außengelände bearbeitet.

Es wurden Bäume gefällt, Gelände geebnet und verfüllt, der Hartplatz ausgebaut und mit Flutlichtmasten und Ballfangzäunen versehen. Weiter wurde das Gelände rund um das Vereinsheim gepflastert und bepflanzt. Dazu wurden die Laufbahn saniert und die Sprunggrube angebaut. Diese Baumaßnahmen wurden vom Kreis und der Grundschule in Angriff genommen. Ein großer Dank ging durch den Vorsitzenden an die 90 Helferinnen und Helfer, die es mit ihrer Arbeit ermöglichten, dass die Fußballer und Fußballerinnen aus acht Mannschaften dieses Gelände jetzt nutzen können.

Alleine ein Vereinsmitglied hat rund 700 Stunden beim Umbau eingebracht, bei mehreren liegen die Zeiten zwischen 300 und 400 Stunden. Die Muskel- und Maschinenkraft und die geballten Fähigkeiten haben insgesamt etwa 80 000 Euro an Eigenleistung erbracht. Das waren rund 7000 ehrenamtliche Arbeitsstunden. kdh kdh

 

2011

Trainer der Damenmannschaft wird Jürgen Notthoff. Die Mannschaft ist erfolgreich im Wettbewerb.

Internationales Frauenfußballspiel in Niederzeuzheim

Einen wunderbaren Fußball-Abend bei hochsommerlichem Wetter erlebten 250 Zuschauer beim Freundschaftsspiel der Frauenmannschaften des Rambura WFC und der FSG Niederzeuzheim-Niederhadamar am Montag, den 11. Juli 2011 am Sportgelände in Niederzeuzheim.

Die Gäste, 13 Fußballerinnen des Rambura WFC eines Fußballclubs aus dem Nordwesten Ruandas sind mit ihrem Präsidenten und der Trainerin Grace, die auch Nationaltrainerin Ruandas ist, zum Austauschbesuch bei der Ruandahilfe Holzheim. In Holzheim wurde der Austausch unter anderem vom ehemaligen Bürgermeister Helmut Weimar organisiert.

2012

Zur Jahreshauptversammlung am 3. März 2012 um 20:00 Uhr im TSG Vereinsheim wurde erstmals das Rudolf-Roth-Ehrenzeichen vergeben!

Der Preis ist Rudolf Roth gewidmet. Rudolf Roth, war von 1952 bis 1968 und später noch einmal von 1975 bis 1981 Vorsitzender und Ehrenvorsitzender der TSG 1907 Niederzeuzheim.

Wie kein anderer hat er unseren inzwischen 105 Jahre alten Verein geprägt und auch durch schwierige Zeiten gesteuert. Der Rudolf-Roth-Ehrenpreis wird Mitgliedern mit besonderen Verdiensten verliehen, die bereits alle anderen Ehrungen, die der Verein zu vergeben hat erhalten haben. Der erste Träger des Rudolf-Roth-Ehrenzeichens ist Ehrenmitglied Theodor Stähler!

Theodor Stähler, (Geb. 1928) über 70 Jahren Mitglied unseres Vereines. Schon vor dem Krieg war er aktiver Fußballer und Leichtathlet mit zahlreichen Auszeichnungen.

Seit Jahrzehnten schon unterstützt Theodor Stähler tatkräftig die TSG 1907 Niederzeuzheim,

weswegen ihm schon vor 20 Jahren die Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde.

Im August findet am Sportplatz eine Sommersportparty statt.

Heiko Schmid wird im November Trainer der Seniorenmannschaften.

 

2013

Im Februar findet eine Karnevalsparty im Vereinsheim statt.

 

Am Samstag, dem 09. März 2013 fand die Jahreshauptversammlung unseres Vereines im Vereinsheim statt.

Vorsitzender Joachim Sattler konnte einen positiven Geschäftsbericht vorlegen. Die Mitgliederzahlen des Vereines liegen nach wie vor um 500 Mitglieder und die Finanzen des Vereines gestalten sich nach engen Jahren des Umbaus inzwischen positiv. Der Verein ist mit seiner großen Fußballabteilung und aktuelle 14 Hallensportgruppen auf einem guten Weg berichtete der Vorsitzende.

 

Rudolf-Roth-Ehrenzeichen für Alwin Diefenbach

Die Versammlung beschloss auf Vorschlag des Vorstandes Ehrenmitglied Alwin Diefenbach, der schon ünber 70 Jahre Vereinsmitglied ist mit dem Rudolf-Roth-Ehrenzeichen zu ehren.

 

Ehrenmitgliedschaften für drei Schiedsrichter

Drei Schiedsrichter des Vereines Manfred Lammel als aktuell tätiger Schiedsrichter und zwei ehemalige Horst Riedel sowie Paul Reichwein sollen nach Beschluss der Versammlung mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet werden.

 

Nach Entlastung des Vorstandes fand die Neuwahl unseres Vorstandes, geleitet von Joachim Stähler statt.

 

Neuwahlen des Vorstandes

Joachim Sattler, der seit 12 Jahren Vorstandsmitglied ist und inzwischen 8 Jahre als Vorsitzender die Geschäfte des Vereines führt hatte schon im Vorfeld erklärt in diesem Jahr nicht wieder für den Vorsitz kandidieren zu wollen.

Als neuer Vorsitzender und Nachfolger von Joachim Sattler wurde Heiko Schmid einstimmig zum Vorsitzenden der TSG Niederzeuzheim gewählt.

Weitere Vorstandsmitglieder sind wie auch in der vergangenen Amtszeit:

Stellvertretender Vorsitzender Elmar Diefenbach, Schriftführerin ist Kerstin Schmid, Kassierer ist Andreas Brühl und Jugendleiter Thomas Kühr

 

Eine kurze Erfolgsgeschichte geht zu Ende:

Im Sommer löst sich nach internen Querelen die Damenmannschaft auf. Die meisten der Spielerinnen wechseln nach Hadamar.

 

72 Stunden Aktion

Eine tolle Sache war am Samstag dem 15.06. unser gemeinsamer Arbeitseinsatz auf dem Sportgelände, das nun noch schöner gestaltet ist.Kinder und Jugendliche der Pfadfinder verschönerten dabei unsere Pfosten der Sportplatzumrandung. Zuerst wurden die Pfosten mit dem Hochdruckreiniger gesäubert und danach grundiert und mit neuer weißer Farbe versehen. Bis zum späten Nachmittag war alles geschafft und die TSG bedankt sich noch einmal herzlich bei den Helfern.

 

Die C-Jugend säuberte fleißig die Wege um den Sportplatz, harkte Unkraut und entfernte Rasenschnitt. Außerdem wurden Zaunpfosten im Bereich Hartplatz/Wald einbetoniert und der Zaun zur Straße hin fertiggestellt. Unsere Damen vom Thekenteam warenden  vollauf mit der Reinigung des Sportheims und der Verschönerung der Außenanlage beschäftigt. Zusätzlich mußte auch noch für das Wohl der arbeitenden Bevölkerung gesorgt werden.

Eine Super Aktion, für eine tolle Anlage, mit sehr vielen fleißigen Händen!

 

2014

Am Sportplatz werden wieder kleine Reparatur und Umbauarbeiten gemacht. So wird u.a. der Hartplatz mit einem Zaun zum Wald versehen.

 

2015

Der Vorstand mit Heiko Schmid als Vorsitzender wird wiedergewählt, Kerstin Schmid wird als Schriftführerin abgelöst von Alexander Habel. Andreas Brühl übt das Amt des Kassierers nur kommissarisch aus da kein Nachfolger gefunden wird.

Die zweite Mannschaft wird in der Reserverunde der B-Klasse Meister, die erste Mannschaft scheitert als 4. knapp am Relegationsplatz.

 

2016

Der Seniorenmannschaft gelingt als 2.ter der B-Klasse der direkte Aufstieg in die Kreisklasse A.

Die zweite Mannschaft, erstmals im Wettbewerb (C-Klasse Gr.2) angetreten wird dort nach guter Saisonleistung achter.

Leider ist der sportliche Weg der ersten Mannschaft in der A-Klasse bis zum Jahresende nicht ganz so erfolgreich (Zum Jahresende der letzte Platz).

 

2017

Der Verein wird 110 Jahre alt.

Joachim Sattler wird erneut und nach vier Jahren wieder erster Vorsitzender des Vereines, nachdem Heiko Schmid nicht wieder kandidiert.

Elmar Diefenbach 2. Vorsitzender, Alexander Habel Schriftführer, Thomas Kühr Jugendleiter und Andreas Brühl Kassierer. Heiko Schmid wird ab Sommer Abteilungsleiter Fußball.

Leider mußte die erste Fußballmannschaft den Gang in die B-Klasse antreten. Zudem hört der Trainer zum Ende der Saison auf. Lars Schallert wird Trainer der ersten Mannschaft in der B-Klasse, Christian Nied Trainer der zweiten Mannschaft die zur Saison 2017/18 in der C-Klasse spielt.

 

Zuletzt geändert: 
Di. 12.09.17